Bitte aktiviere JavaScript!

„Das Haus war voll“ zum brasilianischen Kulturabend

[wk] Mit solch großem Interesse an Informationen über Land und Leute Brasiliens hatten selbst die kühnsten Optimisten des Schützenvereines „Gut Ziel“ Gensungen 1910 e.V. am vergangenen Samstag nicht gerechnet. Mit etwa 80 Gästen war das Schützenhaus fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Nicht nur aus dem Kreis der Schützen und der örtlichen Bevölkerung sondern auch von weit her waren Freunde und Bekannte angereist. So amüsierten sich beispielsweise ein Ehepaar aus Wien, Freunde aus der Schweiz, aus der Pfalz und auch aus München an diesem Abend. Die Schützen hatten ihren Gastraum in den Landesfarben Brasiliens grün und gelb geschmackvoll dekoriert. Die Organisatoren des Abends, der 1. Vorsitzende Wolfgang Koch mit seiner Ehefrau Hannelore und Sabine Koch Menezes mit Ehemann Diego hatten zusammen mit vielen fleißigen Helfern an der Theke, als Bedienung, in der Küche usw. alle Hände voll zu tun, um den Ansturm zu bewältigen. Ein etwa 90-minütiger Vortrag, moderiert vom Wolfgang Koch und Diego Nery Menezes, konnte die Vielfältigkeit Brasiliens, seiner Menschen und seiner Kultur nur anreißen. Unterlegt wurde das Ganze mit einer Bilderpräsentation und kleinen filmischen Einspielungen. Die Gäste konnten viel über die Bedeutung der brasilianischen Flagge, über Rush hour in São Paulo, über viele Sehenswürdigkeiten des Landes, über Eß- und Trinkgewohnheiten und natürlich auch über Karneval und Samba erfahren. Die Brasilianer sind Meister im Improvisieren. Auch das wurde unter dem Schmunzeln der Zuschauer gezeigt. Eigene Erlebnisse, z. B. bei der Fußball Weltmeisterschaft 2014, gaben einen Einblick in die Fairness und Gastfreundschaft der Menschen dort. Den Schlusspunkt setzte eine Aufnahme des Cristo Redentor in Rio de Janeiro, angestrahlt in den Farben der deutschen Flagge, schwarz-rot-gold. Entstanden war dieses Foto zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung Deutschlands. Verstanden wurde es als eine Hommage, eine Wertschätzung Brasiliens an und für Deutschland. Die Küche hatte kleine Leckereien nach brasilianischen Rezepten vorbereitet. So waren Tropeiro, ein Nationalgericht, das aus Wachtelbohnen, Cabanossi, Eiern, Zwiebeln, Knoblauch und anderen Zutaten bestand wie auch Pão de Queijo, das sind Käsebällchen aus Maniokmehl im Angebot. Natürlich fanden auch Caipirinha und Caipivodka großen Zuspruch. Serviert wurden diese neben den üblichen Limetten auch mit Erdbeeren, Ananas und Melonen. Die Ausstellung der Fotografien mit Impressionen aus aller Welt von Diego Nery Menezes fand großen Anklang. Auch seine zwei Fotobücher fanden reges Interesse. Aus seiner Heimat Brasilien hatte er Handarbeiten mitgebracht, von denen viele an diesem Abend und auch am nächsten Tag den Besitzer wechselten.